Sich zurückziehen in einen kleinen, überschaubaren Lebenskreis. Sich es im eigenen Zuhause so gemütlich wie möglich zu machen. Cocooning ist seit Corona in aller Munde und so wichtig wie noch nie.

Cocooning ist Entschleunigung in einer sich immer schneller drehenden Welt, ein gemütliches Zuhause, ein Gefühl der Geborgenheit. Cocooning fühlt sich wunderbar an: Liebevoll und vertraut. Geborgen und sicher.

Seit wir durch Corona viel mehr Zeit im eigenen Zuhause verbringen, hat dieses an Stellenwert für den Einzelnen noch einmal deutlich zugelegt. Es ist längst nicht mehr wichtig, was andere von unserem Einrichtungsstil denken und halten, wir müssen und dürfen uns wohlfühlen, nichts anderes ist wichtiger.

Betten Bormann Cocooning

Unser Zuhause ist unser ganz persönliches Cocooning, das allen äußeren Widrigkeiten trotzt und dauerhaft Schutz und Wohlbehagen schenkt:

Schaut man sich die einzelnen Bereiche im Zuhause an, erkennen wir einen massiven Wandel in der Zeit:

So ist eine Küche heute viel mehr als nur ein Raum für die Zubereitung der Speisen. Die Küche von heute ist zentraler Treffpunkt für die ganze Familie. Hier wird diskutiert, gespielt, gegessen, gefeiert und Pläne werden geschmiedet. Gemeinsamkeit und Geselligkeit finden in diesem Bereich des Zuhauses statt.

Ein bisschen wie früher; und auch diese Rückbesinnung auf „bewährtes aus vergangenen Zeiten“ fühlt sich einfach gut an.

Das Bad – einst ein schlichter Ort zur Körperpflege und Körperreinigung – verwandelte sich in einen Wellness-Tempel. Im Badezimmer von heute wird eine kleine Auszeit vom stressigen Alltag möglich. Wohltuende kleine Rituale, Duschen mit Regenwasser-Duschköpfen, vielleicht ein kleiner Whirlpool und eine insgesamt ästhetische Ausstattung des Raumes haben aus dem einstigem Funktionsraum einen Erlebnisraum gemacht.

Das Wohnzimmer – früher der allgemeine Treffpunkt – verwandelte sich im Lauf der Zeit immer mehr in eine Art Multimedia Raum. Und auch ein kleiner Bereich für das Homeoffice ist hier immer häufiger anzutreffen. Hier wird vor allem konsumiert und produziert. Die Einrichtung spiegelt diese Veränderungen mit eher kleineren, dafür aber flexibleren Sitzgelegenheiten wider.

Schauen wir uns das Schlafzimmer an: unser Spezialgebiet!

Nur zum Schlafen fast zu schade – so könnte man die deutliche Veränderung in der Einrichtung und Nutzung dieses Raumes zusammenfassend beschreiben.

Das Bett ist und bleibt sicher das zentrale Möbelstück im Raum, aber die Bedeutung eines guten Bettes ist im Bewusstsein der Menschen massiv gestiegen. Schön soll es sein, ergonomisch soll es sein, langlebig soll es sein, flexibel soll es sein. Schließlich ist es das am meisten genutzte Möbel! Entsprechend viel Wert wird auf eine optimale Beratung gelegt, denn das Angebot ist unübersichtlich, und die Qual der Wahl scheint unlösbar.

Ein Kleiderschrank sollte möglichst viel Platz auf möglichst optimaler Ausnutzung der Raumfläche bieten. Von außen ästhetisch anzuschauen und von innen durch ein variables Innenleben praktisch nutzbar sein.

Insgesamt wird heute deutlich mehr Wert darauf gelegt, dass der ganze Schlafraum ein Gefühl von Ruhe, Frieden und Erholung erzeugt, denn nur geschlafen wird hier schon lange nicht mehr. Auf passenden Nachttischchen findet sich Platz für all die Kleinigkeiten, die wir gern in unmittelbarer Nähe des Bettes haben. Auf einem schmucken Sideboard ist Platz für stimmungsvolle Accessoires. Die Wände schmückt eine dezente Tapete, die Füße umschmeichelt ein kuscheliger Teppich. Verschiedene Lampen tauchen den Raum in ein behagliches Ambiente voller Licht und Schatten. Ruhe kehrt ein, Entspannung breitet sich aus. Wann hätten wir das je nötiger gehabt als in diesen stürmischen Zeiten?

Ist Ihr Schlafraum so ein Ort für Sie? Zum Schlafen fast zu schade? Falls nicht:

Als Schlafraumeinrichter bieten wir schlüssige und ganzheitliche Konzepte für Ihren Schlafraum. Für noch mehr Cocooning. Für Ihr Wohlbefinden.