Kostenloser Rückrufservice
Gruppenfoto

 

Am liebsten beraten wir Sie natürlich persönlich. Einfach unten angeben, wann es Ihnen passt und unsere Experten rufen Sie gerne zurück.

TIPP: Wir haben Fachberater zu jedem Thema.

Bitte diesen Code übertragencaptcha

13 Jan

Ein Herz und eine Seele – auch im Bett??

2 Kommentare Betten-Bormann BLOG

Ein Traumpaar macht alles zusammen– leben, Urlaub, Freizeitaktivitäten und selbstverständlich auch in einem gemeinsamen Bett schlafen.

Oder?

Wer in getrennten Betten schläft, kann sich unmöglich wirklich lieben. Es gibt doch nichts Schöneres, als neben dem geliebten Partner einzuschlafen und morgens wieder aufzuwachen.

Oder?

Voreilige Schlussfolgerungen sind schnell getroffen, müssen deswegen aber nicht zwangsläufig richtig sein. Wir zeigen Ihnen mögliche Konstellationen, bei denen es sogar sinnvoll sein kann, in getrennten Räumen zu schlafen. Obwohl Sie ansonsten ein Herz und eine Seele sind!
Und die Entscheidung – getrennt zu schlafen – nichts, aber auch wirklich gar nichts über die Qualität Ihrer Beziehung aussagt. Ihr im Gegenteil vielleicht sogar den prickelnden „Kick“ schenkt.

Ein Doppelbett ist der Normalfall in deutschen Schlafräumen

Schaut man sich in deutschen Häusern und Wohnungen um, ist die Aufteilung der Räume nahezu gleich:
1 Wohnzimmer, 1 Esszimmer, 1 Schlafzimmer, 1-3 Kinderzimmer, 1 Küche und 1 Badezimmer. Je nach Größe des Objektes auch ein Bürozimmer, ein Gästezimmer sowie ein extra Badezimmer. In geschlossener oder offener Bauweise, ein- oder mehrgeschossig.
Das durchschnittliche Schlafzimmer verfügt dabei über mindestens 12 m² und liegt der DIN 18011 zugrunde. Die DIN berechnet die Raummaße für die notwendigen Stellflächen der Möbel unter Berücksichtigung der erforderlichen Bewegungsflächen dazwischen und davor.
Beim durchschnittlichen Schlafzimmer sind dies ein Doppelbett, zwei Nachtkonsolen, ein Kleiderschrank sowie ggf. eine Kommode.
Dass ein Paar grundsätzlich in einem Raum schläft, scheint – rein baulich gesehen – immer noch als selbstverständliche Tatsache und normal zu gelten.

Wie normal ist der Normalfall in der heutigen Zeit?

Ärger im Bett!!

Ärger im Bett!

Unser Leben und unsere Gewohnheiten haben sich im Laufe der Jahre deutlich verändert. Die typische Vater-Mutter-Kind Familie ist genauso wenig alleingültige Institution, wie die Gewohnheiten innerhalb dieser traditionellen Lebensgemeinschaft es heute noch sind.
Wochenendbeziehungen zum Beispiel sind heute aus beruflichen Gründen oftmals nicht zu vermeiden und wandeln sich von einer Ausnahmesituation fast schon zu einem Normalfall.

Aber bleiben wir ruhig beim traditionellen Gefüge einer „normalen“ Familie und schauen, ob es auch hier Gründe für getrennte Schlafräume geben kann.

Getrennt zu schlafen empfiehlt sich, wenn:

Sie sich dauerhaft gegenseitig um den erholten Schlaf bringen, weil z. B. völlig unterschiedliche Schlafrhythmen vorliegen.

Beispiel: Sie ist Schlaftyp Lerche ☛☛☛, geht früh zu Bett und steht früh auf. Er ist Schlaftyp Eule☛☛☛, geht spät zu Bett und mag morgens nicht aufstehen. Beide fühlen sich durch den anderen gestört, indem sie durch die Aktivität des anderen während der eigenen Schlafphase kurzfristig wach werden.

Der Partner so laut schnarcht, dass an die eigene Nachtruhe nicht zu denken ist.

Beispiel: Er schnarcht friedlich vor sich hin, sie unternimmt mehrere Versuche, dies zu unterbinden (Nase zuhalten, auf die Bettdecke klopfen, schubsen, umdrehen). Beide sind nun wach und zusätzlich verärgert.

Sie sich nicht einig werden können, ob das Fenster während der Nacht offen oder zu sein muss

Beispiel: Sie kann nur bei geschlossenem Fenster schlafen. Zusätzlich muss es stockdunkel sein und absolut ruhig.
Er wiederum hat das Gefühl zu ersticken, wenn das Fenster zu ist. Außerdem mag er es nicht, wenn es stockdunkel ist, weil er sich schon oft genug den Zeh an der Bettkante gestoßen hat, wenn er nachts das Bad aufsuchen musste. Ein fruchtloser Streit ist vorprogrammiert.

Der Morgen danach!

Der Morgen danach!

Es gibt sicher noch mehr Gründe, die für getrenntes Schlafen sprechen können. Sei es der Kampf um die Bettdecke oder generell der Streit um den beanspruchten Platz im gemeinschaftlichen Bett.

Ob man sich für getrenntes oder gemeinsames Schlafen entscheidet, hängt letzten Endes von jedem einzelnen Paar ab. Kann man über die nächtlichen Störungen noch gemeinsam lachen und halten sie sich in Grenzen oder drohen schwerwiegende Folgen durch permanent schlechten Schlaf? Ist Letzteres der Fall, wäre es unvernünftig, die Situation nicht zu ändern. Damit Sie auch weiterhin ein Herz und eine Seele bleiben!

Wer in getrennten Betten schläft, kann sich sehr wohl innig lieben.
Sich gegenseitig zum Kuscheln zu besuchen oder zu verabreden, kann ungeheuer erotisierend sein. Fast wie zu Anfang der Liebesbeziehung, als dies der „Normalfall“ war.

Ein Herz und eine Seele – auch zwei Betten können daran nichts ändern!

Oder?

Was ist Ihre Meinung hierzu?

 

 

Bildnachweis:
#52594440|© Monkey Business – Fotolia.com

2 Kommentare


  • Martina Schönfeld

    10. März 2017, 1:41

    Mein Mann schnarcht zum Fürchten, deshalb haben wir getrennte Schlafzimmer. Nachdem wir uns “getrennt” haben, können wir beide wieder schlafen und mein Mann hat keine blauen Flecke mehr. Und noch schöner ist, dass wir uns jetzt verabreden und das gemeinsame Erlebnis in einem unserer schönen Betten noch erlebnisreicher geworden ist, als es vorher war. Alles hat sein Sinn.

    • Hallo Frau Schönfeld,

      Sie haben sehr schön geschrieben.Tatsächlich hat jede Medaille zwei Seiten.

      Liebe Grüße

      Ihr BB-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

©2017 Betten Bormann Design by DoWorks
Jetzt Beratungstermin sichern!
Jetzt Beratungstermin sichern!

Kostenlose persönliche Schlafberatung sichern und eine kleine Überraschung erhalten!

Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Traum-Termin, damit wir mit Ihnen zusammen langfristig für Sie das Beste (nicht das Teuerste) Schlafergebnis erreichen können.

  • 60-90 Minuten exklusive Beratungszeit
  • keine Wartezeit
  • kostenlose Analyse Ihrer persönlichen Schlaf- und Gesundheitssituation
  • viel Zeit zum Ausprobieren und Probeliegen
  • den leckersten Latte Macciato der Hamburger Straße
  • und eine kleine Überraschung

Betten Bormann
6 Gründe für einen Termin und einer dagegen

Beratungstermin