Sorgen und Ängste, Hilflosigkeit und das permanente Gefühl einer unheilvollen Bedrohung haben im Corona Jahr 2020 massiv zugenommen. Verstärkt wird diese Empfindung noch durch die soziale Isolation – Besuche entfallen, Körperkontakt ist tabu, jeder andere Mensch scheint irgendwie gefährlich zu sein. Viele fühlen sich deswegen allein, mutlos, deprimiert und ängstlich. Psychische Störungen lagen im vergangenen Jahr bundesweit auf dem dritten Platz der Krankheitsarten. Eine beunruhigende Entwicklung, vor allem in Hinblick auf den Zusammenhang mit dem Schlaf.

Im schlimmsten Fall leidet der Schlaf massiv, weil Sorgen, Ängste und Grübeleien ihn geradezu boykottieren. Die Psyche kommt einfach nicht zur Ruhe, der Schlaf wird unruhiger, weniger tief, weniger erholsam. Beim Aufwachen scheint der neue Tag wie eine kaum zu bewältigende Hürde. Das wiederum macht die Psyche noch anfälliger und weniger belastbar. Und so schaukelt es sich hoch. Psychische Störungen können zu Störungen des Schlafes führen, und ein gestörter Schlaf kann psychische Probleme verstärken oder gar deren Ursache sein und sie auslösen. Ein Teufelskreis.

Um diesen zu durchbrechen, sollten Sie gerade in diesen Zeiten für einen gesunden Schlaf sorgen. Denn das Schlafen der Gesundheit förderlich ist, besagt schon dieses altbekannte Sprichwort:

„Schlaf dich gesund“

Im Bett ist die Welt in Ordnung

Folgende wissenschaftliche Erkenntnisse belegen die gesundheitsfördernde Wirkung des Schlafes:

  • Im Schlaf sind die T-Zellen unseres Körpers besonders aktiv. Sie heften sich an ein Molekül namens ICAM-1 – und diese Adhäsion funktioniert nur im Schlaf – und können somit ihre eigentliche Aufgabe wahrnehmen
  • Sie zirkulieren durch den Blutkreislauf und suchen nach Erregern. Einmal an diese Erreger angedockt, vernichtet die T-Zelle den Erreger. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt
  • Schlafentzug führt im wörtlichen Sinn zu mehr Stress. Die Stresshormone Adrenalin und Prostaglandine begünstigen Entzündungen und behindern die T-Zellen bei ihrer Arbeit
  • Schlaf unterstützt unser Immunsystem – und wann hätten wir ein intaktes Immunsystem mehr nötig denn heute … (1)

Die Basis für gesunden Schlaf – ein gutes Schlafsystem mit passendem Zubehör wie Zudecken und Kissen – ist die Grundlage für den guten Schlaf. Hier unterstützen wir Sie gern mit all unserem Wissen und unserer Erfahrung, damit Sie im Dschungel der verschiedenen Systeme nicht den Überblick verlieren. Und jeden Abend denken können:

Hier in meinem Bett ist die Welt in Ordnung. Immer.

Zusätzlich geben wir Ihnen hier gern weitere Tipps, mit denen Sie Ihre Psyche – ganz aktuell auf diese Zeit bezogen – gesund halten können:

Geben Sie Ihrem Tag Struktur
Strukturen geben Sicherheit und das gilt insbesondere in ungewöhnlichen Zeiten. Home-Office bedeutet nicht, sich spät nachmittags in Jogginghose aufs Sofa zu lümmeln und zu arbeiten – das zuerst aufflackernde Gefühl von Freiheit weicht zunehmend einem weniger schönen Gefühl von Desorientierung.

Nutzen Sie die zusätzliche Zeit
Weniger Termine und soziale Verpflichtungen führen zu mehr Zeit. Das kann auch eine Chance sein. Vielleicht möchten Sie ein Hobby wieder zum Leben erwecken oder eine neue Sprache lernen. Wer diese neue Freizeit nur vertrödelt, erlebt sie oft als vertane Zeit. Das ist sie aber nur, wenn Sie es so wollen.

Wie sonst auch gilt: Achten Sie auf Ihre Ernährung und ausreichend Bewegung.
Warum nicht mal wieder gemeinsam kochen? Nach neuen ausgefallenen Rezepten suchen und sich an einen hübsch gedeckten Tisch setzen? Raus an die frische Luft gehen. Es muss nicht immer das Fitness Studio sein, die Natur selbst reicht auch. Einen Berg hoch spurten, Treppen steigen, auf Balken balancieren oder auch nur gemächlich spazieren gehen. Hauptsache, Sie kommen in Schwung.

Werden Sie kommunikativ
Entdecken Sie das gute alte Telefon und sprechen mal wieder mit anderen Menschen, statt zu Mail oder WhatsApp zu greifen. Oder vielleicht sind Sie sogar so mutig und wagen einen Videocall – was auch immer, es ist sehr heilsam und vertreibt das Gefühl der Isolation im Nu.

Bewahren Sie die Balance
Übertreiben Sie es nicht mit den Nachrichten. Es ist gut, sich einmal am Tag zu informieren und auf dem Laufenden zu bleiben. Es drückt sehr aufs Gemüt, jede Stunde in den Medien mit neuen Schreckensnachrichten konfrontiert zu werden.

Fazit:

Lernen Sie, jetzt ganz besonders gut mit sich umzugehen. Dann bleiben Sie auch in einem guten körperlichen und mentalen Zustand. Und wenn Sie schlecht schlafen, wissen Sie ja, wo Sie uns finden …

Quelle: (1) https://mein-tag.de/meine-balance/warum-schlaf-dich-gesund-mehr-als-ein-spruch-ist/