Eine Nacht drüber schlafen-Betten-Bormann

Eine Nacht drüber schlafen – Betten-Bormann

Kennen Sie das auch? Sie zermartern sich den Kopf und doch können Sie das Problem einfach nicht lösen. Nichts zu machen. Keine Chance.
Und dann – am nächsten Morgen – ist sie auf einmal da!
Die Lösung des Problems. Glasklar und deutlich.
Ein Zufall? Oder ein Wunder?

In der Redensart „Ich muss da erst mal eine Nacht in Ruhe drüber schlafen“ liegt mehr Weisheit, als man vielleicht denkt.

Professor Jan Born – Schlafforscher an der Universität Tübingen – forscht und publiziert im Bereich der Gedächtnisbildung während des Schlafs. Er zeigte unter anderem, dass sich das Gedächtnis im Tiefschlaf bildet und nicht – wie lange Zeit angenommen – im REM-Schlaf. Er fand auch heraus, dass nach dem Schlaf ein anderer Gedächtnisinhalt abrufbar ist als der, den wir vor dem Schlaf aufgenommen haben.

Der Beweis:

Frau schläft_Betten-Bormann

Im Schlaf kommt die Erkenntnis!

In einem Experiment mit Studenten scheiterten diese bei der Aufgabe, Zahlenreihen auf eine bestimmte Weise zu addieren, weil sie die Regeln einfach nicht kannten. Die Fehlerquote lag bei stolzen 74 Prozent. Am nächsten Tag – nachdem die Studenten gut und tief geschlafen hatten – konnten sie die gleiche Übung auf einmal lösen, die Fehlerquote lag nun nur noch bei 3 Prozent. Das Faszinierende an diesem Experiment ist die Tatsache, dass die Studenten die Regel nicht etwa vorher kannten und nur vergessen hatten.

Nein, die Regel wurde im Tiefschlaf erst entdeckt!

Von der Vorstellung, der Schlaf sei komplett passiv, hat sich die Neuroforschung völlig entfernt. Schlafforscher berichten, dass wir sogar besonders kreativ sind, wenn wir schlafen. Gedächtnisinhalte werden nicht nur verstärkt, sondern auch bearbeitet, erhalten eine neue Struktur und eine andere Ordnung. Das führt dazu, dass wir am anderen Tag urplötzlich verborgene Strukturen erkennen und zuvor ungelöste Probleme auf einmal gelöst werden können. Laut Professor Jan Born ist diese Fähigkeit, im Tiefschlaf zu lernen, angeboren und passiert automatisch. Grundlage für diese These bildet sein Experiment mit einem 3 Monate jungem Baby, das nach dem Schlaf nachweislich Eindrücke in ein neu erlerntes Ordnungsschema „bekannt / nicht bekannt“ einordnen konnte.

Born erläutert: „Prozesse, die in einem unbewussten Zustand passieren, führen zu einem erweiterten Bewusstsein. Wir wissen nach dem Schlaf mehr als vorher!“

Wie können Sie diese Erkenntnis nun für sich nutzen?

Frau steht auf_lächelt_Betten-Bormann

Nach einer Nacht ist man oft schlauer!

Nun, Sie sollten sich in Zukunft nach Möglichkeit nicht unnötig lange in ein Problem verbeißen. Wenn Sie merken, es geht weder vor noch zurück, ist es sinnvoller, das Problem zu vertagen.

Das intensive Nachdenken über das Problem kann im Schlaf dazu führen, dass Ihr Gehirn Lösungen erarbeitet, die am nächsten Morgen leuchtend klar vor Schlaf dazu führen, dass Ihr Gehirn Lösungen erarbeitet, die am nächsten Morgen leuchtend klar vor Ihnen liegen. 

Nicht vergessen sollten Sie allerdings, dass Ihr Schlaf hierfür gut, tief und erholsam sein muss. Werden Sie aktiv bei  Schlafstörungen beachten Sie unsere  13 Tipps für Ihren guten Schlaf oder sichern Sie sich unsere Unterstützung bei einer persönlichen Schlafanalyse.

„Schlafen Sie erst einmal eine Nacht darüber –
Sie sind am anderen Tag schlauer!“

Faszinierend, oder?
Wie sind Ihre Erfahrungen hierzu?

Bildnachweis:
#133366706  |© Sergey Nivens – Fotolia.com
#121868033 |© drubig-photo – Fotolia.com

Links:
http://www1.wdr.de/fernsehen/quarks/schlaf-wichtigkeit-100.html
http://www.zeit.de/2010/13/M-Jan-Born-Interview

2018-09-07T15:18:30+02:00