Kostenloser Rückrufservice
Gruppenfoto

 

Am liebsten beraten wir Sie natürlich persönlich. Einfach unten angeben, wann es Ihnen passt und unsere Experten rufen Sie gerne zurück.

TIPP: Wir haben Fachberater zu jedem Thema.

Bitte diesen Code übertragencaptcha

7 Mrz

3 Vorurteile über Wasserbetten – was ist dran?

4 Kommentare Betten-Bormann BLOG

Hartnäckig halten sie sich – manche Vorurteile über Wasserbetten. Dabei sind Vorurteile – wie der Name schon sagt – Urteile, die man fällt, bevor man seine Beurteilung einer sachlichen Überprüfung unterzogen hat. „Alle Frauen können kein Auto fahren“ und „alle Männer können nicht zuhören“ sind Beispiele für Vorurteile, die zumindest wenigstens einen humorvollen Charakter haben. Geht es um die Beurteilung eines Produktes, sind Vorurteile ein schlechter Ratgeber und können dazu führen, dass uns etwas Großartiges entgeht.
Das trifft ganz sicher beim Thema Wasserbett zu und deswegen nehmen wir die 3 wichtigsten Vorurteile einmal genau unter die Lupe.

Vorurteil 1 – Auf einem Bett, das ständig schaukelt, kann doch kein Mensch schlafen!

Stehendes Wasser ohne Einfluss einer von außen gesteuerten Bewegung ist völlig still – Beispiel: ein Eimer mit Wasser. Die Wasseroberfläche ist plan und bewegungslos.
Liegt ein Mensch in Rückenlage allein in einer Badewanne, wird er die Bewegung des Wassers nur dann spüren, wenn er selbst sich bewegt. Aber auch dann wird die Bewegung (Nachschwingzeit) nur minimal sein, da das Wasser eine es umgebende begrenzte Fläche hat.
Liegt ein Mensch in Rückenlage allein in einem Schwimmbad, sieht die Sachlage schon anders aus. Durch die wesentlich größere Fläche wird eine leichte Bewegung des Wassers vermutlich auch dann spürbar sein, wenn der Mensch sich nicht oder nur minimal bewegt.

Nun ist ein Wasserbett weder so groß wie ein Schwimmbad noch wie eine Badewanne. Daraus folgert, dass allein durch die kleinere Fläche das Wasser nur eine begrenzte Nachschwingzeit hat, wenn ein Mensch sich im Wasserbett bewegt. Selbst bei so genannten Free-flows – deren Wassermatratze mit nichts anderem als Wasser befüllt ist – ist die Nachschwingzeit des Wasserbettes auf etwa 8-12 Sekunden begrenzt. In dieser kleinen Zeitspanne würden Sie nach einer Bewegung im Wasserbett sanft hin und her geschaukelt werden mit abnehmender Tendenz.
Die meisten Wasserbetten haben zusätzlich Vliese im Inneren der Matratze. Diese Vliese reduzieren die Nachschwingzeit deutlich. Dabei gilt: je mehr Vliese, um so weniger Nachschwingzeit. Das kann bis zu einer Nachschwingzeit von weniger als 1 Sekunde führen, kaum wahrnehmbar für die Person im Bett. Sie profitiert von der einzigartigen Körperunterstützung des Mediums Wasser, ohne die befürchtete „Schaukelei“ zu erfahren.

Hinzu kommt die Tatsache, dass Wasserbett Besitzer sich beim nächsten Kauf oft für eine weniger starke Beruhigung entscheiden würden, gerade weil sie die sanfte Bewegung des Wasserbettes gern deutlicher spüren möchten.

Aus dem Vorurteil „Auf einem Bett, das ständig schaukelt, kann doch kein Mensch schlafen!“ wird nach sachlicher Prüfung das

Urteil: „Ein Wasserbett schaukelt nicht ständig und nur so viel, wie Sie es möchten!“

Vorurteil 2 – Das Gewicht eines Wasserbettes ist bestimmt zu hoch für meinen Raum!

Nicht immer denken wir über das Gewicht eines Raumes und seiner in ihm stehenden Möbel nach – bei einem Wasserbett schon. Kommen doch hier auf rund 4 m² Bettliegefläche schnell ca. 700 – 900 Kilo zusammen. Rechnen wir doch der Einfachheit halber mit einer Tonne!
Diese Tonne ist verteilt auf 4 m², macht 250 Kilo pro m². Immer noch viel. Aber: Die meisten Betten stehen nicht frei im Raum, sondern mit einer Seite an der Wand. Über diese Wand wird die Hauptlast vertikal nach unten abgeleitet. Um das Bett herum ist ebenso ein freier Raum von durchschnittlich 50 cm pro Seite zu berücksichtigen. Macht zusätzliche 3 m² freie Stellfläche um das Bett herum, die die Last des Wasserbettes von oben errechneten 250 Kilo pro m² auf 143 Kilo pro m² schrumpfen lässt (1000 Kilo geteilt durch 7 m²) – die tragende Wand im Hintergrund lassen wir bei der Berechnung sogar außen vor.

Die durchschnittliche Verkehrslast in Gebäuden beträgt laut DIN 1055 für Wohnräume 200 kg/m². Wohlgemerkt: auf jedem einzelnen Quadratmeter eines z. B. 16 m² großen Schlafraumes dürften 200 kg ma

Ein Wasserbett ist für alle super!

Ein Wasserbett ist für alle super!

ximal stehen, das macht für den angenommenen Raum eine Maximallast von 3200 Kilo!
Selbst mit prall gefülltem Kleiderschrank nebst Nachttischchen, Kommode und einem 1000 Kilo schwerem Wasserbett werden Sie nicht einmal in die Nähe der zulässigen Maximallast kommen!

Noch ein schönes Bild zur Veranschaulichung:
Sie planen eine Familienfeier, bei der 8 Personen an der Tafel dinieren.
Ihr Tisch (200 x 100 cm) ergibt mit den um ihn herum stehenden Stühlen eine Quadratmeteranzahl von 6 m². 6 der Personen wiegen zusammen insgesamt 600 Kilo. Onkel August und Tante Erna hingegen bringen es zusammen auf stolze 300 Kilo. Somit werden auf 6 m² 900 Kilo plus Gewicht von Tisch und Stühlen verteilt, deutlich MEHR als das Wasserbett.
Nun sagen Sie selbst: würden Sie Onkel August und Tante Erna ausladen mit dem Hinweis, Sie hätten Sorge wegen der Tragfähigkeit Ihrer Decke?

Wohl kaum.

Aus dem Vorurteil „Das Gewicht eines Wasserbettes ist bestimmt zu hoch für meinen Raum!“ wird nach sachlicher Prüfung das

Urteil: „Ein Wasserbett kann in jeden normalen Raum aufgestellt werden!“

 
Vorurteil 3 – Strom und Wasser zusammen in einem Element sind doch sicher hochgradig gefährlich!

Wasserbetten müssen beheizt werden, damit das Wasser eine angenehme Temperatur – die der Ihrer Hautoberfläche entspricht – aufweist. Sie müssen Ihr Bett im Winter weder durch Zittern aufwärmen noch sich im Sommer durch hin und her wälzen Kühlung verschaffen. Das Wasserbett ist immer perfekt temperiert und trägt allein dadurch zu einem regenerativen Schlaf in höchstem Maß bei. So weit, so gut. Aber der Strom…und das Wasser…und wenn dann mal was an der Heizung kaputt ist…trifft mich da nicht wortwörtlich der Schlag?

Ein wohliges Gefühl!

Ein wohliges Gefühl!

Nein, tut es nicht. Die Wassermatratze ist eine sogenannte Sicherheitsfolie eingebettet. Die Heizung des Wasserbettes liegt unter der Sicherheitswanne. Das bedeutet: selbst im unwahrscheinlichen Fall eines Lecks der Matratze und austretendem Wasser kommt dieses nie mit der Heizung in Kontakt. Selbst im unwahrscheinlichen Fall eines Defektes der Heizung passiert auch nichts – Wasserbett Heizungen sind hinsichtlich Funktion und Sicherheit durch TÜV o. ä. geprüft und absolut sicher.

Sich über das Zusammenspiel zwischen Wasser und Strom beim Wasserbett Sorgen zu machen ist genauso abwegig, als wenn Sie sich sorgen, Ihre Fliesen feucht zu wischen, obwohl eine Fußbodenheizung darunter in Betrieb ist. Andere Beispiele aus dem Haushalt, die Ihnen die Sorge vom Zusammenspiel Wasser/Strom nehmen können, sind z. B. Spülmaschine, Kaffeemaschine, Waschmaschine…

Aus dem Vorurteil „Strom und Wasser zusammen in einem Element sind doch sicher hochgradig gefährlich!“ wird nach sachlicher Prüfung das

Urteil: „Ein Wasserbett ist in technischer Hinsicht vollkommen sicher!“

 Fazit: Da lösen sie sich in Luft auf – die schnöden Vorurteile.

Frauen können großartig Auto fahren. Übrigens auch einparken. Ohne Assistent…
Männer können wunderbar zuhören. Manchmal sogar besser als Frauen.

Wasserbetten können in jeden Raum gestellt werden, sind vollkommen sicher und auf Wunsch auch stark beruhigt!
Überzeugen Sie sich gern persönlich von den vielen Vorzügen eines Schlafes im Wasserbett. Sie wissen ja – es könnte Ihnen sonst etwas Großartiges entgehen!

Sichern Sie sich Ihren persönlichen ☛☛☛Beratungstermin

Bildnachweis:
#579365 | Urheber: Prod. Numérik

#119178601 | Urheber: Alex Staroseltsev

#74729753 | Urheber: Barbara Helgason

4 Kommentare


  • Klaus Kleine

    8. März 2017, 20:25

    Ich schlafe seit über 2 Jahren in einem Wasserbett von Betten – Bormann und kann nur sagen, jedes Vorurteil ist an den Haaren herbeigezogen. Besser geht nicht und der Service von der Beratung bis zur Montage ist seine 5 Sterne wert.

    • Halllo Herr Kleine,
      wir freuen uns, dass Sie so zufrieden sind und sich auf Ihr Wasserbett jeden Abend freuen können.

      Liebe Grüße

      Ihr BB-Team

  • Klaus Babilas

    15. April 2017, 23:09

    Wir schlafen seit Jahren auf einem Wasserbett und freuen und immer noch jeden Abend, wenn wir darein hüpfen drürfen. Ein guter Schlaf ist jeden Cent wert.

    • Hallo,

      einige unser Mitarbeiter sind auch Wasserbettenfans und freuen sich jede Nacht auf ihr tolles Bett.

      wir wünschen weiterhin einen guten Schlaf
      Ihr BB-Tean

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

©2017 Betten Bormann Design by DoWorks
Jetzt Beratungstermin sichern!
Jetzt Beratungstermin sichern!

Kostenlose persönliche Schlafberatung sichern und eine kleine Überraschung erhalten!

Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Traum-Termin, damit wir mit Ihnen zusammen langfristig für Sie das Beste (nicht das Teuerste) Schlafergebnis erreichen können.

  • 60-90 Minuten exklusive Beratungszeit
  • keine Wartezeit
  • kostenlose Analyse Ihrer persönlichen Schlaf- und Gesundheitssituation
  • viel Zeit zum Ausprobieren und Probeliegen
  • den leckersten Latte Macciato der Hamburger Straße
  • und eine kleine Überraschung

Betten Bormann
6 Gründe für einen Termin und einer dagegen

Beratungstermin